News

MP3-Player mit geheimen Daten der US-Army aufgetaucht

Der Neuseeländer Chris Ogle staunte wohl nicht schlecht, als er seinen neuen MP3-Player zum ersten Mal an den Computer anschloss und eine 60-seitige Datei mit persönlichen Daten von Soldaten der US-Army darauf entdeckte. Den Musik-Player hatte er um umgerechnet etwa 7 Euro in einem Second Hand Shop in Oklahoma erstanden und den brisanten Inhalt an den neuseeländischen TV-Sender One News weitergeleitet.

Neben Kontaktinformationen zu Soldaten, die in Afghanistan und Irak stationiert waren, sollen sich auch Informationen über militärische Ausrüstung sowie private Daten wie Sozialversicherungsnummern auf dem Player befinden. Einige Handy-Nummern seien noch aktiv, wie der Sender durch Stichproben herausfand. Die Veröffentlichung der Inhalte sei gesetzlich verboten, soll es in einigen Dateien heißen.

Die meisten Dokumente seien auf 2005 datiert. Im vergangenen Jahr hatte das US-Verteidigungsministerium die Nutzung von tragbaren Speichergeräten unter Soldaten verboten. Wie der MP3-Player mit dem brisanten Material in den Second Hand Shop gelangen konnte, ist nicht bekannt.

MP3-Player mit geheimen Daten der US-Army aufgetaucht

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach