News

Mobile Geraete im Fokus von Viren Autoren

Durch einen Fehler im Prüfverfahren bei der Entwicklung von Antivirensoftware hat der Trojaner Sexy Space alias Symbos.Yxes.B versehentlich eine digitale Signatur erhalten. Dadurch war es möglich, dass der Trojaner Sexy Space Antivirenprüfungen ungehindert durchlaufen und sich so ungehindert verbreiten konnte.

Bereits vergangenen Woche warnten Sicherheitsexperten vor dem Trojaner Sexy Space alias Symbos.Yxes.B. Sexy Space, der über manipulierte Website zum Download angeboten wird. Der Trojaner verbreitet sich selbstständig nach, aus Sicht seiner Macher, erfolgreichem Download auf einem Handy via SMS an alle gespeicherten Kontakte und stiehlt die Seriennummer IMEI sowie die Teilnehmerkennung.

Der Sicherheitschef der Symbian Foundation, Craig Heath räumt ein, dass der Trojaner Sexy Space alias Symbos Yxes.B ausversehen eine digitale Signatur erhalten habe und nun in der Lage sei durch die Sicherheitsvorkehrung des Handybetriebssystems zu schlüpfen.

Der Trojaner Sexy Space alias Symbos Yxes.B gibt sich, wegen einer unterlassenen Überprüfung während der Entwicklungsarbeit, nun als legitime Anwendung ACSServer.exe.aus. Die Symbian Foundation ist derweil auf der Suche nach Lösungen, um den Scanvorgang zu verbessern. Nach eigenen Angaben von Symbian haben sie bereits vor zwei Wochen erfahren, das es sich bei einer von ihnen signierten Anwendung um einen Trojaner handelt.

Weiter heißt es, dass das Programm durch einen Serverfehler noch eine weitere Woche, als angeblich legitimer Download, angeboten wurde. Sicherheitsfachleute warnen immer wieder davor, dass Viren Autoren in der Lage sind Malware so zu verändern, dass sie für bestimmte Antivirensoftware unerkannt bleiben und sich so ungehindert verbreiten können.

Mobile Geraete im Fokus von Viren Autoren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach