News

Mitarbeiter sind größte Gefahr für Datensicherheit

Nachlässige Mitarbeiter sind die Hauptursache für Datenmissbrauch, so das Ergebnis einer aktuellen Studie von Compuware in Zusammenarbeit mit dem Ponemon Institute. Angriffe von Hackern dagegen rangieren in Deutschland abgeschlagen auf dem vierten, international sogar auf dem fünften Platz.

Fast die Hälfte der deutschen Befragten nannte unvorsichtige Kollegen als die größte Gefahrenquelle, in den USA sehen sogar 75 Prozent ein entsprechendes Risiko. Insgesamt gaben mehr als 90 Prozent der deutschen Studienteilnehmer an, dass in den letzten 24 Monaten an ihrem Arbeitsplatz mindestens einmal persönliche Daten abhanden gekommen seien. Nahezu drei Viertel aller Befragten können außerdem nicht mit Sicherheit sagen, ob sie wirklich alle Vorkommnisse aufdecken konnten.

Rund 40 Prozent aller Fälle von Datenmissbrauch treten der Studie zufolge in Mainframe-Umgebungen auf. Diese Zahl ist insbesondere vor dem Hintergrund von Bedeutung, dass nach Angaben der internationalen Computer and Communications Industry Association (CCIA) weltweit mehr als 80 Prozent aller Daten in Unternehmen und öffentlicher Verwaltung auf entsprechenden Großrechnern liegen.

„Fahrlässiges Verhalten von Mitarbeitern ist eine ernst zu nehmende Gefahr für die Datensicherheit“, sagte Bernd Schmiedel, Senior Technical Consultant von Compuware. „Das Thema Datenschutz ist kritisch für die finanzielle Integrität von Unternehmen ebenso wie von Privatpersonen“, so Larry Ponemon, der Vorsitzende und Gründer des Ponemon Institutes.

Mitarbeiter sind größte Gefahr für Datensicherheit

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach