News

Minderjähriger Hacker auf Internetentzug

Nach einem Schuldeingeständnis verhängte ein kalifornisches Gericht über ein 15-jähriges Mitglied der Hackergruppe UG Nazi eine Bewährungsstrafe, die unter anderem in starken Beschränkungen beim Internetzugriff im Zeitraum von 6 Jahren besteht.

Der Teenager, der sich selbst Cosmo oder Cosmo the God nennt, gab zu, die ihm vorgeworfenen Verbrechen begangen zu haben: Kreditkartenbetrug, Diebstahl von Anwenderdaten, Bombendrohung, Identitätsdiebstahl. Im laufenden Jahr verübte Cosmo zusammen mit anderen Mitgliedern von UG Nazi eine Reihe von Übergriffen auf namhafte Websites, darunter NASDAQ, CIA.gov und UFC.com (Ultimate Fighting Championship). Sie änderten zudem die DNS-Koordinaten des englischsprachigen Imageboards 4Chan und leiteten dessen Besucher auf ihr Twitter-Profil um. Cosmo selbst setzte Social Engineering ein, um sich Zugriff auf eine Reihe von Anwender-Accounts bei Amazon, PayPal und anderen Diensten zu verschaffen.

Der minderjährige Hacker wurde im Juni dieses Jahres im Rahmen der grenzübergreifenden Operation „Card Shop“ festgenommen, die auf Initiative des FBI durchgeführt wurde. Zur gleichen Zeit wurde auch die Website von UG Nazi offline genommen.

Aufgrund seiner Minderjährigkeit wurde der Fall Cosmos unter Ausschluss der Öffentlichkeit verhandelt, und auch die Anwälte gaben keine Kommentare ab. Nach Aussagen des Hackers selbst ging er einen Deal mit dem Gericht ein und erhielt im Gegenzug für sein umfassendes Schuldeingeständnis eine Bewährungsstrafe. Die Bewährungsfrist läuft nach seinen eigenen Worten ab, wenn er das 21. Lebensjahr vollendet hat. Bis zu diesem Zeitpunkt darf der Verurteilte nur mit Erlaubnis seines Bewährungshelfers auf das Internet zugreifen, wobei ihm die Nutzung des World Wide Web nur zu Bildungszwecken gestattet ist. Cosmo muss den Behörden zudem die Zugangsdaten zu allen seinen Accounts offenlegen und eine Liste seiner privaten, internetfähigen Geräte erstellen. Der Umgang mit Mitgliedern von UG Nazi und Anonymous sowie mit einer Reihe konkreter Personen ist ihm untersagt. Sämtliche bei der Hausdurchsuchung beschlagnahmte Computertechnik und Dokumentation verbleibt bei den Behörden. Bei Verletzung irgendeiner der aufgeführten Auflagen muss der Verurteilte eine 3jährige Gefängnisstrafe verbüßen.

Eine Bewährungsfrist bis zur Volljährigkeit ist eine Standard-Unterlassungsmaßnahme für amerikanische Jugendliche, die das Gesetz übertreten haben. Eine sechs Jahre währende Beschränkung des Internetzugriffs halten viele allerdings für eine zu strenge Auflage. Es ist schließlich nicht ausgeschlossen, dass der begabte Teenager mit seinen Talenten Gutes tun würde. Da er allerdings der Möglichkeit beraubt wird, seine Fähigkeiten weiterzuentwickeln, wird ihm letztlich auch die Chance genommen, einstmals ein glänzender Spezialist zu werden und sein Talent zum Wohle der Gesellschaft einzusetzen. In einem Interview mit Wired zog ein kalifornischer Anwalt, der vor Gericht schon häufiger die Interessen von Anonymous und LulzSec vertreten hat, den folgenden Vergleich: „Es ist fast so, als würden sie einem künftigen Mozart das Klavier wegnehmen“.

Quelle:

wired.com

Minderjähriger Hacker auf Internetentzug

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach