News

Millionenverluste durch Aktienhandel mit gestohlenen Identitäten

Das Federal Bureau of Investigation (FBI) warnt die USA vor weiteren Internet-Angriffen von Seiten der Organisierten Kriminalität, Terroristen und ausländischen Regierungen, berichtet das Nachrichtenportal Cnet.com. Es gäbe „einige dutzend“ Länder, die daran interessiert wären US-Netzwerke zu durchbrechen, sagt ein Sprecher der FBI Cyber Division. Welche Länder dies im speziellen sind, wird nicht bekannt gegeben.

Die Methoden der Angreifer werden dabei immer ausgefeilter. Insbesondere Bot-Netze sind im Wachsen begriffen, über die automatisiert auf Rechnern eingebrochen wird, um wertvolle Daten zu stehlen. Unternehmen hätten durch so genannte „pump and dump“-Aktionen Millionen US-Dollar verloren. Dabei kaufen und verkaufen Kriminelle unter Verwendung zuvor online geklauter Identitäten Aktien.

Präsident Bush hat ob der steigenden Gefahr vergangenen Jänner die Comprehensive National Cyber Security Initiative erlassen, die dem Homeland Security Department (DHS) unterstellt ist. Das FBI fungiert als ermittelnde Kraft. Trotz heftiger Kritik an der leitenden Rolle des DHS, soll sich die Zusammenarbeit positiv gezeigt haben. Man habe signifikante Fortschritte verzeichnen und Partnerschaften mit Behörden aus anderen Ländern, wie UK, Russland, Türkei, Kanada und Rumänien schließen können. Dieses Jahr habe man bereits mehr als 90 Verhaftungen vorgenommen.

Das FBI hatte unlängst enthüllt, ein Online-Forum namens DarkMarket zu betreiben, dass zur Aufdeckung von Kriminellen führen soll, die gestohlene Kreditkarteninformationen handeln. Laut den Ermittlern sind die Infiltration und die elektronische Überwachung illegaler Aktivitäten reaktiven Maßnahmen vorzuziehen, da sie die Möglichkeit eröffnen mit einem Schlag ganze Organisationen außer Gefecht zu setzen.

Millionenverluste durch Aktienhandel mit gestohlenen Identitäten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach