News

Microsofts Hotmail-Captchas erneut geknackt

Innerhalb von 20 bis 25 Sekunden können Spammer die Captchas knacken, ihre Erfolgsquote liegt bei 12 bis 20 Prozent – genug um massenhaft Accounts für den Spam-Versand zu registrieren.

Wie Websense berichtet, hatte Microsoft seine Captcha-System erst Ende 2008 umgestellt, um zu verhindern, dass Bots sich automatisch bei den Live-Diensten anmelden können. Allerdings war man dabei wohl nicht allzu erfolgreich, denn den Sicherheitsexperten zufolge ist das neue System bereits geknackt. Mit Bots attackieren die Spammer die Captchas gezielt und schaffen es in zwölf bis 20 Prozent der Fälle, die Zeichenketten zu ermitteln. Viel Zeit kostet das nicht, denn ein Versuch nimmt demnach nur 20 bis 25 Sekunden in Anspruch.

Bereits im vergangenen April hatten Spammer die Microsoft-Captchas geknackt und konnten massenhaft Adressen für den Spam-Versand registrieren. Mit dem Problem steht Microsoft aber nicht allein da, denn auch die Captchas von Google sind für Cyberkriminelle kein Hindernis – sie fluten zuletzte den Weblog-Dienst Blogger mit Werbung für ihre Produkte.

Microsofts Hotmail-Captchas erneut geknackt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach