News

Microsoft verklagt Anbieter von falscher Anti-Spyware

Mit Falschmeldungen zu mutmaßlichen Bedrohungen oder Verseuchungen ihrer Rechner bombardieren zunehmend vermeintliche Schutzprogramme arglose PC-Anwender. Im Rahmen des Computer Spyware Act gehen der US-Bundesstaat Washington und Microsoft nun zum wiederholten Mal gerichtlich gegen die Anbieter sogenannter Scareware vor.

Ziel der Anbieter solcher Programme ist es in den meisten Fällen, den Computernutzer zum Kauf einer Vollversion der Antiviren-, Anti-Spyware- oder ähnlicher Software zu bewegen. Allerdings kann der Kunde weder sicher sein, dass die gemeldete Bedrohung tatsächlich real ist, noch dass das angebotene Programm schützt.

Generalstaatsanwalt Rob McKenna und die Anwälte von Microsofts Team für Internet Safety Enforcement gehen aktuell unter anderem gegen die texanische Firma Branch Software vor, die den Verkauf ihres „Registry Cleaner XP“ durch gezielte Falschmeldungs-Popups ankurbeln soll. „Wir werden den Einsatz von Warnmeldungen oder irreführenden System-Scans nicht tolerieren, die nur dazu angelegt sind, Verbraucher zum Kauf einer Software zu bewegen, die ein Problem lösen soll, das sie gar nicht haben“, betonte McKenna.

Bei Tests mit dem Registry Cleaner XP habe das Büro des Generalstaatsanwaltes auf zahlreichen untersuchten PCs immer die gleichen vermeintlichen 43 „kritischen“ Fehler gefunden. Käufer der Software hingegen bekämen stets die Versicherung, ihre Rechner seien frei von Fehlern. In einem ähnlich gelagerten Verfahren aus dem Jahr 2006 hatten sich McKenna und die beschuldigte Software-Firma Secure Computer auf Zahlung einer Summe von einer Million US-Dollar geeinigt.

In einem separaten Verfahren hat Microsoft nun auch Klage gegen Unbekannt eingereicht, um gegen die Anbieter von weiteren mutmaßlichen Scareware-Produkten – darunter „Antivirus 2009“, „Malwarecore“, „WinDefender“, „WinSpywareProtect“ und „XPDefender“ – vorzugehen. Auch das Sicherheitsunternehmen MessageLabs hatte erst kürzlich vor der zunehmenden Bedrohung durch irreführende Software-Meldungen gewarnt. So terrorisiere beispielsweise die vermeintliche Antiviren-Software Antivirus XP 2008 Anwender mit Falschmeldungen über Infektionen.

Microsoft verklagt Anbieter von falscher Anti-Spyware

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach