News

Microsoft schätzt Webrisiken in Westeuropa ein

Die Experten von Microsoft haben die geografische Verteilung der Netzbedrohungen innerhalb der Europäischen Union, Stand IV. Quartal 2012, beschrieben. Als Grundlage der Analyse wurden Daten zur Infektion, Drive-by- und Phishing-Sites erhoben, die in Band 14 des SIR (Security Intelligence Report, Juli-Dezember 2012) veröffentlicht wurden, sowie in früheren Berichten des Unternehmens. Die Statistik der gefährlichen Ressourcen in jedem Land bezieht sich auf jeweils 1000 gescannte Web-Hostings.

Laut Daten von Microsoft sind die schädlichen Sites recht gleichmäßig auf 27 europäische Länder verteilt. In der Regel handelt es sich dabei um legale Ressourcen, die kompromittiert wurden und von Cyberkriminellen als Plattform zur Verteilung schädlicher Dateien genutzt werden. Insgesamt ist die Konzentration infizierter Websites in vielen europäischen Ländern niedriger als das weltweite Niveau, das im vierten Quartal 10,85 schädliche Ressourcen auf 1000 Sites betrug. Weltweite Spitzenreiter nach Konzentration der Webbedrohungen sind Brasilien, Venezuela und China. Innerhalb der EU war der statistische Durchschnittswert in Luxemburg (19,33), Rumänien (16,50), auf Zypern, in Lettland und Litauen überschritten.

Verteilung der schädlichen Websites auf 1000 Hosts nach Ländern und Regionen, IV. Quartal 2012 ( Quelle: Microsoft)

Die Experten weisen darauf hin, dass Rumänien auch hinsichtlich der lokalen Infektionen (12 Systeme auf 1000) Spitzenreiter innerhalb der Europäischen Union ist. In Zypern ist der Unterschied zwischen den Werten für die Webrisiken und die lokalen Risiken bedeutend größer (15,72 und 5,4 respektive), in Luxemburg ist die Differenz sogar noch extremer (19,33 gegenüber 2,2). Dabei hat sich der Wert Luxemburgs für die Webbedrohungen innerhalb des Quartals verdoppelt.

Nach Einschätzung von Microsoft, sind Drive-by-Downloads derzeit die Hauptbedrohung im Unternehmensbereich. Laut Daten des Suchsystems Bing sind Drive-by-Websites wie auch schädliche Sites über den ganzen Globus verteilt. Eine hohe Konzentration von Drive-by-Websites wird in Aserbaidschan (3,9 auf 1000 URL), Syrien (3,8) und Usbekistan (3,2) beobachtet. Was die EU angeht, so liegen die Werte der Hälfte aller Mitgliedsstaaten über dem globalen Niveau. Dabei sind in dieser Kategorie wiederum Zypern (1,87) und Lettland (1,52) führend, und auch Ungarn, Deutschland und Luxemburg (1,34-1,08) haben hohe Werte. Das Niveau der lokalen Infektionen in Deutschland sowie in Luxemburg ist dabei nur halb so hoch wie der statistische Durchschnittswert.

Von Bing indizierte Drive-by-Download-Seiten, Ende viertes Quartal 2012, auf 1000 URL pro Land/Region (Quelle: Microsoft)

Wie man auf der letzten Karte der „Brennpunkte“ sieht, sind die Phisher ebenfalls sehr weltgewandt; sie platzieren ihre Websites auf kostenlosen Web-Hostings, auf gehackten Servern und vielen anderen Plattformen. Zwischen Oktober und Dezember wurde der weltweite Phishing-Wert (5,10 Websites auf 1000) in vielen westeuropäischen Ländern überschritten. Die Тор 5 der EU in dieser Kategorie bilden Zypern (15,16), Bulgarien, Rumänien, Ungarn und Großbritannien (8,9-6,5 für die Positionen zwei bis fünf).

Zahl der Phishing – Sites auf 1000 Webhostings , verteilt nach L ä ndern und Regionen , 4. Quartal 2012 ( Quelle : Microsoft)

Quelle: Technet

Microsoft schätzt Webrisiken in Westeuropa ein

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach