News

Microsoft kündigt sieben Sicherheitsupdates an Kritische Patches betreffen Bluetooth, Internet Explorer und DirectX

Für den Juni-Patchday am kommenden Dienstag hat Microsoft insgesamt sieben Sicherheitsupdates angekündigt, von denen das Unternehmen drei als kritisch, drei weitere als wichtig und eines als moderat einstuft. Die kritischen Sicherheitslücken betreffen Bluetooth, den Internet Explorer und DirectX unter verschiedenen Windows-Versionen.

Der Bluetooth-Fehler tritt nur unter Windows XP mit Service Pack 2 und 3 sowie unter Vista mit oder ohne Service Pack 1 auf. Die Schwachstellen im Internet Explorer und DirectX meldete Microsoft für alle Versionen der Anwendungen und alle Betriebssysteme, mit Ausnahme von Windows 2000 Server SP4.

Als wichtig stufte Microsoft einen Fehler in WINS unter Windows Server 2000 und 2003 ein. Ein Update des Active Directory soll eine Sicherheitslücke in allen Serverbetriebssystemen schließen. Den dritten wichtigen Patch kündigte das Unternehmen für das Protokoll Pragmatic General Multicast (PGM) unter Windows XP, Server 2003, Vista und Server 2008 an.

Durch das Setzen eines Kill Bit beabsichtigt Microsoft, eine als moderat eingestufte Sicherheitslücke in allen Betriebssystemen zu schließen. Zusätzlich will das Unternehmen eine neue Version seines Tools zum Entfernen bösartiger Software sowie vier nicht sicherheitsrelevante Updates veröffentlichen, drei davon für Windows Vista und eins für Windows XP.

Microsoft kündigt sieben Sicherheitsupdates an Kritische Patches betreffen Bluetooth, Internet Explorer und DirectX

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach