News

Microsoft kennzeichnet Xbox-Betrüger

Wer in den Online-Games des Software-Giganten beim Betrügen erwischt wird, wird für immer gebrandmarkt, so Microsoft.

Sogenannte Cheater werden im Xbox Live Netzwerk zukünftig nicht mehr toleriert. Wer sich unerlaubt einen besseren Spiel-Score erschummelt, wird dafür bestrafft, begründet Microsoft laut einem Pressetext-Bericht. „Gamerscore Correction“ nennt sich Microsofts Offensive: Spieler, die nachweislich beim Mogeln ertappt worden sind, werden offiziell als Cheater gebrandmarkt, damit faire Spieler sofort gewarnt werden, falls sie mit solchen „Betrügern“ zusammenspielen. Zusätzlich werden alle erspielten Punkte des jeweiligen Game-Accounts des erwischten Nutzers vom Hersteller auf null zurückgesetzt.

„Es gibt keine Möglichkeit, eine Gamerscore Correction anzufechten“, begründet Microsoft. Demnach gibt es keine Zweifel an der Schuld eines Spielers, wenn er für schuldig befunden wird. „Nur ein geringer Prozentsatz der Community-Mitglieder bei Xbox Live sind Cheater. Sie stellen aber ein Problem dar, da sie die übrigen Spieler mit ihren künstlich in die Höhe getriebenen Gamerscores an der Nase herumführen“, meint Xbox-Manager Thomas Kritsch.

Microsoft kennzeichnet Xbox-Betrüger

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach