News

Microsoft bereinigt 1 Million PCs von falscher Anti-Spyware

Microsoft hat nach der letzten Aktualisierung seines Malicious Software Removal Tools (MSRT) am 11. November innerhalb von 10 Tagen fast 1 Million Windows-PC von so genannter Scare-Ware bereinigt. Scare- oder Schreck-Ware versucht, Anwender beim Besuch von Webseiten mit gefälschten Warnungen über Infektionen zum Kauf zweifelhafter Antispyware- und Antivirenprodukten zu bewegen.

Die Software weist in der Regel jedoch keine Funktion auf, sondern meldet nach der Installation eine erfolgreiche Desinfektion des PCs – unabhängig davon, ob er nun wirklich befallen ist oder nicht. Offenbar verspricht das Geschäftsmodell mit dem Verkauf solch meist aggressiv beworbener Software derart hohe Einnahmen, dass derzeit eine regelrechte Welle zu verzeichnen ist.

Besonders schreckhaft sind nach Angaben von Microsoft offenbar die US-Amerikaner. Auf sie entfallen allein 550.000 der gelöschten Scare-Ware-Installationen. Darauf folgen Großbritannien mit 74.343, Frankreich mit 47.581 und Deutschland mit 43.347 Desinfektionen.

Mit dem letzten Update seines MSRT hatten die Redmonder erstmals Signaturen für die Scare-Ware-Familie FakeSecSen eingeführt, die sich dem Anwender unter anderem mit vielversprechenden Namen wie Vista Antivirus 2008, Ultimate Antivirus 2008, Windows Antivirus 2008 und XPert Antivirus präsentiert. Microsoft hat in den USA auch bereits Klage gegen die Hersteller solch dubioser Software eingereicht.

Wie man Schreck-Ware erkennt, sich davor schützt und sie im Fall der Fälle beseitigt, erklärt der Artikel „Scharlatane und Hochstapler“ auf heise Security.

Microsoft bereinigt 1 Million PCs von falscher Anti-Spyware

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach