News

Metasploit Modul ergänzt sudo-Sicherheitslücke für OS X

Angreifer, die darauf aus sind, eine vor Kurzem aufgedeckte und noch immer ungepatchte Sicherheitslücke in sudo auszunutzen – einem Unix-basierten Linux-Befehl, der in den meisten Apple OS X-Architekturen zu finden ist, haben letzte Woche Hilfestellung bekommen.

Wie Threatpost bereits im März berichtete, ist es mit Hilfe der Sicherheitslücke (CVE-2013-1775) in erster Linie möglich, die Uhr in einem kompromittierten System auf den 1. Januar 1970 zurückzusetzen – auch bekannt als The Epoch -, so dass Angreifer auch ohne Passworteingabe auf den Rechner zugreifen können.

Sudo verwaltet die User-Privilegien auf verschiedenen System-Typen, einschließlich der OS X-Versionen von Lion 10.7 bis Mountain Lion 10.8.4 sowie auf verschiedenen Linux-Distributionen.

Der Penetrationstest-Software Metasploit, die das Ausnutzen von Sicherheitslücken erleichtert, wurde letzte Woche ein Modul hinzugefügt, das die Ausnutzung der sudo-Schwachstelle weniger kompliziert macht.

Entwickelt von den Jungs von Rapid 7, hat sich Metasploit für Forscher als unbezahlbar erwiesen, die Fehler und „Pen Test“-Software untersuchen.

Laut einem Blogeintrag auf Packet Storm vom Montag, verfasst vom sudo-Entwickler Todd Miller, Rapid 7-Mitarbeiter Joe Vennix und Metasploit-Entwickler Juan Vazquez, erlangt das Modul “eine Sitzung mit root-Rechten” sofern der Nutzer den sudo-Befehl vorher ausgelöst hat und sofern sie Admin-Privilegien haben.

Zusätzlich zu den bereits erwähnten Bedingungen müssen sie physischen oder entfernten Zugriff auf den Rechner über den Admin-Zugriff hinaus haben, was die Ausführung des Bugs noch unwahrscheinlicher macht.

Miller hat in einem Seclists-Post im Februar berichtet, dass Sudo 1.8.6p7 und 1.7.10p7 die Lücke gestopft hätten und künftige Versionen den Epoche-Zeitstempel ignorieren würden, aber dieses Modul scheint es umgehen zu können.

Quelle:
Threatpost

Metasploit Modul ergänzt sudo-Sicherheitslücke für OS X

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach