News

Messager abgeschaltet

Instant-Messaging-Programme gelten seit längerem als potenzielle Einfalltore für Würmer und Hack-Attacken. Die Nachrichtenagentur Reuters bekam das nun ganz praktisch zu spüren: Nachdem sich der „Kelvir“-Wurm im System verbreitete, blieb nur die Abschaltung.

Der Wurm schlängelte sich am Donnerstag ins System, und zwar direkt kräftig: In Windeseile verbreitete sich „Kelvir“ im Reuters -Nachrichtensystem. Getarnt als ganz normale Mitteilung versuchte der Wurm, die Nutzer des Reuters-Messagers RM auf eine Webseite zu locken, auf der sie mit einem Trojaner infiziert werden sollten. Die Verantwortlichen entschieden sich für
ein Not-Aus.

Über „RM“ sind sowohl Mitarbeiter, als auch Kunden von Reuters verbunden. Eine wahrhaft „kritische Infrastruktur“, denn Reuters ist nicht nur eine bekannte Nachrichtenagentur, sondern auch eines der weltweit führenden Nachrichtensysteme für die Finanzwelt.

Ursprünglich war der proprietäre RM-Messager ein mehr oder minder geschlossenes, Mitarbeitern und Kunden vorbehaltenes System. Im Jahr 2003 jedoch öffnete sich RM auch gegenüber anderen Messagern – durch einen damals viel beachteten Deal mit Anbietern wie AOL, Lotus und Microsoft. Während sich die gro ßen Messagingsysteme weiterhin in harter
Konkurrenz voneinander abschotten, sind sie (und ICQ) über den RM alle erreichbar. So viel Flexibilität hat echte Vorteile – und birgt offensichtlich Risiken.

Messager abgeschaltet

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach