News

Mehr Privatsphäre mit dem Internet Explorer 8

Microsoft spendiert seinem nächsten Browser einige interessante Datenschutzfunktionen. So kann man beispielsweise komplett abstellen, dass Verlauf und Cookies gespeichert werden. Und auch Inhalte und Tracking von Drittanbietern lassen sich blockieren.

Im IEBlog beschreibt Microsoft einige sehr spannden Privacy-Features, die in den Internet Explorer 8 integriert werden sollen. Zum einen rüstet man eine Funktion nach, um die History, Cookies & Co. zu löschen – ein »Standard-Feature in allen modernen Browsern« wie man beim Software-Konzern richtig bemerkt. Zudem gibt es mit InPrivate Browsing und InPrivate Blocking zwei weitere nützliche Funktionen.

InPrivate Browsing verhindert, dass Daten über die Surf-Session aufgezeichnet werden. Der IE speichert dann keine History, keinen Verlauf und keine Formulardaten; die temporären Dateien werden beim Schließen des Browsers gelöscht.

Mit InPrivate Blocking kann man zudem das Anzeigen und Tracken von Inhalten von Drittanbietern unterbinden. Dies dürfte nicht nur praktisch sein, um Werbung blocken, sondern auch verhindern, dass Webseiten mitspeichern, auf welchen andere Sites der Nutzer sich herumtreibt.

Mehr Privatsphäre mit dem Internet Explorer 8

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach