News

Malware wird olympisch

Eine im Internet verbreitete Flash-Animation zeigt nicht nur Bilder zum Thema Olympische Spiele 2008 und Tibet, sie installiert auch ein Rootkit, das Tastatureingaben ausspionieren soll.

Die Olympischen Spiele in Peking (Beijing) rücken näher und auch die Malware-Szene nimmt sich dieses Themas an. In der letzten Woche wurden bereits zwei Websites gehackt und mit Malware verseucht, die sich mit der Situation in Tibet befassen. Nun ist eine Flash-Animation aufgetaucht, die Bilder zu Olympia und Tibet anzeigt, während sie im Hintergrund ein Rootkit installiert. Es zeichnet Tastatureingaben auf und sendet diese an einen Server in China.

Patrick Comiotto berichtet im McAfee Avert Blog über eine als ausführbare Datei namens „RaceForTibet.exe“ verbreitete Flash-Animation mit dem Titel „MiniFlashPlayer 2.6“. Sie zeigt zunächst eine Animation einer chinesischen Turnerin, die für ihre Darbietung schlechte Noten von der Jury erhält. Außerdem gibt es Fotos aus China und Tibet zu sehen, die die aktuelle Lage in Tibet illustrieren sollen.

Währenddessen installiert das Programm heimlich ein Rootkit. Eine Anti-Rootkit-Software wie McAfee Rootkit Detective zeigt, dass dabei eine Reihe von versteckten Dateien angelegt werden. Darunter ist eine Treiberdatei namens „dopydwi.sys“, die in Windowssystem32drivers landet. Ein neu angelegtes Gerät namens „ServiceDll“ dient dazu diesen Treiber zu laden.
Eine Programmbibliothek mit dem Dateinamen „dopydwi.dll“ wird in Windowssystem32 abgelegt. Das ist der eigentliche Key-Logger. Er protokolliert Tastatureingaben und speichert sie in einer versteckten Datei „dopydwi.log“. Diese sendet er an einen Server, dessen IP-Adresse darauf hin weist, dass er in China steht.

Da die Malware-Szene schon seit Jahren immer wieder aktuelle Themen und Ereignisse ausnutzt, um Schädlinge zu verbreiten, sind bis zum Sommer zweifellos noch etliche weitere Malware-Kampagnen zu erwarten, mit denen Trittbrettfahrer den Themenkomplex Olympia und Tibet für ihre Zwecke nutzen werden.

Malware wird olympisch

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach