News

Malware: Kriminelle bauen eigene Suchmaschinen

Kriminelle im Internet versuchen schon länger, auch Suchmaschinen zur Verbreitung ihrer Malware einzusetzen. Nun entwickeln sie sogar selber solche Dienste und versuchen Nutzer anzulocken.

Solche falschen Suchmaschinen tauchen derzeit verstärkt mit Ergebnislisten innerhalb der Google-Suche auf. Die dort bereitgestellten Links führen wiederum zu Webseiten, die mit schädlichen Scripts infiziert sind. Diese sollen über den Browser auf die Rechner der Nutzer geleitet werden.

Eine entsprechende Warnung vor solchen Angeboten gab das Sicherheits-Unternehmen Panda Security ab. Die Kriminellen versuchen demnach besonders aktuelle und populäre Schlüsselwörter zu besetzen und in den echten Suchmaschinen möglichst weit oben angezeigt zu werden.

Aktuell versucht man beispielsweise mit angeblichen Suchergebnissen zur Grippe-Epidemie Anwender zu ködern. Die falschen Suchmaschinen funktionieren sogar – allerdings leiten sie beispielsweise bei der Suche nach Sicherheits-Dienstleistern zu Download-Angeboten mit gefälschten Antiviren-Scannern.

Malware: Kriminelle bauen eigene Suchmaschinen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach