News

Malware kommt mit Crack-Versionen von Spielen und Programmen

Der neuseeländische Viren-Spezialist Simworks warnt vor 52 bisher unbekannten Trojanern, die auf Mobiltelefone mit mit dem Betriebssystem Symbian abzielen. Die Trojaner verbreiten sich vor allem über gecrackte Versionen populärer Symbian-Applikationen wie „Bitttormitttorm“, „Bugme“, „Cosmicfighter, „3D Motoracer“ und „Splashld“. Neben der Installationsdatei enthalten die Trojaner verschiedene Versionen bekannter Schädlinge wie „Cabir“ und „Locknut“.

„Das ist eine sehr interessante Entwicklung, denn für gewöhnlich haben wir in dieser Zeitspanne höchstens zwei oder drei Handy-Trojaner entdeckt“, erklärt Simworks-CEO Aaron Davidson. „Für einen Virenschreiber wäre es zwar einfach, einen Trojaner zu programmieren und ihm anschließend 52 verschiedene Namen zu geben, doch dies ist hier nicht der Fall. Wir haben es tatsächlich mit 52 unterschiedlichen, gecrackten und infizierten Anwendungen zu tun. Jemand hat hier scheinbar weder Zeit noch Mühen gescheut“, so Davidson.

Laut Simworks waren manche der bisherigen Handy-Viren zwar in der Lage sich zu vermehren, aber sie starteten keine gefährlichen Attacken. Andere wieder richteten zwar Schäden an, aber sie vermehrten sich nicht. Die große Anzahl der nun entdeckten Trojaner könnte eine Reaktion der Virenschreiber auf den bislang vorherrschenden Mangel an Trojanern sein, die einerseits Schäden anrichten, sich andererseits aber auch effektiv vermehren können. Offensichtlich soll durch die große Anzahl die Wahrscheinlichkeit erhöht werden, die Malware herunterzuladen und zu installieren.

Alle Trojaner befallen laut den Viren-Experten Mobiltelefone, die Symbian OS Version 6.1 verwenden. Dazu gehören auch neuere Nokia-Handys wie das 3650, das 6600 oder das 6620. Simworks empfiehlt allen Handy-Usern, keine Files von unbekannten Personen zu akzeptieren oder Anwendungen von unbekannten Quellen oder Crack-Seiten herunterzuladen.

Malware kommt mit Crack-Versionen von Spielen und Programmen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach