News

Malware hält sich immer länger auf Websites

ScanSafe, ein Dienstleister für Web Security as a Service, stellte die Ergebnisse seines globalen Bedrohungsberichts vor. Darin hieß es, dass immer mehr unverdächtige Websites, die großen Zulauf genießen, Malware beinhalten. Diese schädliche Software ist ganz unterschiedlicher Art, hat aber eins gemeinsam: Sie bleibt immer länger unentdeckt.

Untersucht wurden 80 Milliarden Web-Anfragen sowie 800 Millionen Bedrohungen, die im vergangenen Jahr in 50 Ländern auf allen Kontinenten abgeblockt worden waren. Auffällig ist insbesondere, wie lange sich Malware auf Websites hält, teilte der Anbieter ScanSafe mit.

Die Liste der Bedrohungen reicht dabei von Viren und Trojanern über andere Arten von Malware zum Diebstahl von Passwörtern, bis hin zu einer steigenden Zahl von gekaperten Websites, die ohne Wissen der Betreiber manchmal monatelang bösartige Software verbreiten. Die ScanSafe-Analyse ergab, dass bösartige Software in der zweiten Jahreshälfte 2007 um 61 Prozent zugenommen hat. Bei 21 Prozent der in dieser Zeit abgewehrten Gefahren handelte es sich um Zero-Day-Malware, die Schwachstellen schon am Tag ihres Bekanntwerdens ausnützt, um den herkömmlichen Viren-Scannern keine Chance zu geben, sie zu erkennen.

„Die Zahlen sprechen für sich selbst“, sagte Mary Landesmann, Senior Security Resarcher bei ScanSafe. „Nicht nur bekannte Malware hat massiv zugenommen, sondern auch die Menge an Zero-Day-Angriffen.“ In einigen Fällen war Zero-Day-Malware mehr als zwei Monate unentdeckt auf allgemein zugänglichen Websites aktiv. Das bot nach ihrer Einschätzung den Kriminellen eine riesige Gelegenheit. Zumal es den Angreifern überwiegend darum ging, Passwörter, Bank- und Kreditkarten-Informationen auszuspähen.

Als besonders beliebtes Angriffsziel erwiesen sich Online-Spieler, die vor allem mit Hilfe von Trojanern ausgeforscht werden sollten. Oft dienen die Spiele dabei nur als Hintertür zur Installation von Key-Loggern, die wiederum Tastatureingaben aus Geschäftsanwendungen an die Hacker übermitteln sollen. Damit wird das Online-Spielen zum massiven Sicherheitsproblem.

Malware hält sich immer länger auf Websites

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach