Malvertising: Malware über Flash-Banner

Online-Kriminelle verstecken Schadcode in herkömmlichen Werbebannern und verseuchen so die Systeme ihrer Opfer.

Bei Werbebannern, die schädlichen Code enthalten, spricht man auch von Malvertising. Das beliebteste Format für aktive Werbebanner ist Flash. Diese Flash-Banner sind nicht nur in den Netzwerken von Werbedienstleistern zu finden, sondern auch in privat organisierten Bannertauschringen. Online-Kriminelle haben längst die Möglichkeiten, die sich für sie aus solchen Bannertauschringen ergeben, erkannt und schleusen über solche Netzwerke verseuchte Werbebanner in ansonsten harmlose Seiten ein.

Auf diesem Wege können alle heute üblichen Schädlinge unters Volk gebracht werden. Es handelt sich bei Malvertising also lediglich um eine weitere Angriffstechnik. Neben Werbebannern kann auch jede andere eingebettete Flash-Datei zur Verbreitung von Schädlingen genutzt werden.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.