News

Mainzer verliert 10000 Euro durch Phishing

Ein 59-jähriger Mann aus Mainz ist das Opfer eines Phishing-Angriffs bei einem Bankgeschäft geworden und erstattete anschließend eine Anzeige bei der Polizei. Als er eine Transaktion per Onlinebanking durchführen wollte, erschien eine Fehlermeldung die ihn dazu aufforderte eine neue TAN-Nummer einzugeben. Die neue TAN-Nummer gab er ein und machte dadurch einen schweren Fehler. Denn als er am Montag seine Kontoauszüge kontrollierte, stellte er mit Entsetzen fest dass das Bankkonto um 10.000 Euro erleichtert wurde.

Die Mainzer Polizei hat ihre Ermittlungen aufgenommen aber konnte bisher noch nichts Konkretes feststellen. Die Polizei warnt aufgrund dieses Phishing-Falls vor den Gefahren des Phishing und empfiehlt allen Bürgern vorsichtig zu sein. In den meisten Fällen erfolgt die Datenspionage über Phishing-Mails und trifft meist getarnt als vermeintliche Mail der Hausbank im virtuellen Postfach ein. Darin wird gebeten eine TAN-Nummer und das Passwort einzugeben um angeblich das Onlinekonto auf seine Sicherheit zu überprüfen. Der Cyberkriminelle gelangt dadurch in den Besitz des Passworts und der TAN-Nummer wodurch er das Bankkonto des betroffenen Kontoinhabers plündern kann.

Der Mainzer ist jedoch das Opfer eines Trojaners geworden, der sich auf seinem Rechner befand und dazu diente sowohl Passwörter als auch TAN-Nummer auszuspionieren. In seinem Fall hatte der Trojaner eine unechte Fehlermeldung erzeugt und verleitete ihn dazu eine neue TAN-Nummer einzugeben. Die vermeintlich verbrauchte TAN-Nummer nutzt der Cyberkriminelle anschließend um Geld vom Konto des Bankkunden abzuheben oder auf ein anderes Bankkonto zu überweisen.

Mainzer verliert 10000 Euro durch Phishing

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach