News

Macht Firmware 2.2 den Unlock rückgängig?

Mit dem Firmware-Update 2.2 können sich Besitzer eines entsperrten iPhones viel Ärger einhandeln. Im Apple Support Forum berichten viele verzweifelte Nutzer über eine Sperrung ihres Handys nach dem Update. Anscheinend sind aber nur bestimmte Geräte betroffen.

Die neue Firmware 2.2 bringt nicht nur neue Funktionen wie zum Beispiel Google Street View auf das iPhone, in einigen Fällen macht sie das Handy unbrauchbar. Im Apple Support Forum klagen viele Nutzer, dass sie ihr iPhone nach dem Update nicht mehr benutzen können. Es sind nur noch Notrufe möglich und wenn man das Handy an den Computer anschließt, dann bringt iTunes die Meldung „SIM wird nicht unterstützt“.

Es scheint allerdings, dass nicht alle Geräteserien davon betroffen sind. So schreibt ein Nutzer im Apple Support Forum: „Ich war gerade 3 Stunden im iPhone-Store in London und mein legal entsperrtes iPhone ist immer noch gesperrt. Es ist völlig unbrauchbar und die Mitarbeiter erzählen, dass sie viele andere iPhones reinbekommen haben, mit denen genau das gleiche passiert ist. Sie haben keine Erklärung dafür. Anscheinend sind nur bestimmte iPhones davon betroffen. Apple unternimmt momentan gar nichts, um der Sache auf den Grund zu gehen.“

Ein anderer schreibt: „Ich habe mein iPhone in Hongkong gekauft und in Deutschland auf 2.2 aktualisiert. Jetzt ist das Handy gesperrt. Ich werde Apple so schnell wie möglich kontaktieren.“

Entsperrte iPhones kann man mittlerweile ganz legal kaufen. Erst Mitte November hatte der deutsche Mobilfunkanbieter Simyo entsperrte iPhones in einer Partneraktion mit dem Online-Kaufhaus retailkeyshop.com angeboten. Die Geräte waren bereits nach kurzer Zeit ausverkauft. Alle Nutzer, die ein solches iPhone gekauft haben, sollten mit dem Update warten, bis Apple offiziell Stellung zu den Problemen nimmt.

Macht Firmware 2.2 den Unlock rückgängig?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach