News

Londons Bürgermeister stellt sich vor NASA-Hacker

Boris Johnson, der Bürgermeister von London, hat sich persönlich an den neuen US-Präsidenten Barack Obama gewandt und diesen gebeten, das Auslieferungsverfahren gegen Gary McKinnon zu stoppen.

McKinnon soll in den USA wegen mehrerer Einbrüche in die Computer-Netzwerke der Raumfahrtagentur NASA vor Gericht gestellt werden. Dabei drohen ihm nach US-Recht bis zu 60 Jahre Haft – eine nach Johnsons Meinung völlig unverhältnismäßige Strafandrohung.

McKinnon hatte nach eigenen Angaben in den Systemen der NASA nach Hinweisen auf die Existenz von UFOs und Außerirdischen, die mit dem US-Militär zusammenarbeiten, gesucht. Etwaige Beweise wollte er dem „Disclosure Project“ zur Verfügung stellen, das Berichte über UFO-Sichtungen sammelt.

Für seine Hacks soll McKinnon durchaus nicht straffrei davonkommen. In Großbritannien drohen ihm voraussichtlich sechs Monate gemeinnütziger Arbeit. In den USA werden seine Taten allerdings als Bedrohung für die nationale Sicherheit eingestuft und entsprechend härter verfolgt.

Johnson stellt in seinem Schreiben einen Bezug zu anderen Altlasten der Bush-Regierung her, darunter das Militärgefängnis in Guantanamo und die Folterung von Insassen, deren Lösung Obama bereits angegangen ist. „Es gibt noch eine weitere Sache im diplomatischen Postfach“, so Johnson.

„In einem juristischen Alptraum, der die Steuerzahler hier und in den USA in den letzten sieben Jahren bereits Millionen kostete, beharrt das US-Justizministerium auf einer Auslieferung des 43-jährigen Londoner Bürgers Gary McKinnon“, heißt es in dem Schreiben des Bürgermeisters.

Das US-Militär agiere, als sei McKinnon eine ähnliche Bedrohung wie Osama bin Laden. „Er war und ist aber keinerlei Gefahr für die nationale Sicherheit der USA“, so Johnson weiter. Er sei noch nicht einmal ein besonders fähiger Hacker, sondern sei nur in die Systeme eindringen können, weil keine Passwörter vorhanden waren.

Es handle sich alles in allem um einen „harmlosen UFO-Gläubigen und nicht um einen Terroristen“, schließt Johnson. Es wäre „brutal, verrückt und falsch“ ihn unter den gegeben Umständen an die USA auszuliefern.

Londons Bürgermeister stellt sich vor NASA-Hacker

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach