News

Krimineller verkaufte Zugang zu Regierungs-Seiten

In einem Untergrund-Forum wurden in letzter Zeit Zugangsdaten zu einer Reihe von Webseiten von Regierungsbehörden, Militärs und Universitäten angeboten.

Für 499 Dollar offerierte ein Unbekannter beispielsweise einen Root-Zugang zu der Webseite der US Army. Lediglich 99 Dollar sollte es kosten, wenn man Zugriff auf die Systeme hinter italienischen Behörden-Webseiten erhalten wollte.

Das geht aus einer Mitteilung des Sicherheits-Unternehmens Imperva hervor, dessen Experten das Angebot bei der Beobachtung des Schwarzmarktes entdeckten. Der Angreifer offerierte zusätzlich auch Datensätze, die er sich auf entsprechenden Servern zugänglich gemacht hatte.

Nach dem aktuellen Stand der Analyse durch Imperva war auf den jeweiligen Seiten eine Sicherheitslücke für den unberechtigten Zugriff verantwortlich, die eine SQL-Injection-Attacke ermöglichte. Der Anbieter hatte offenbar mit einem Script automatisiert nach verletzlichen Webseiten gesucht.

Ob letztlich größerer Schaden entstanden ist, kann derzeit noch nicht gesagt werden. Letztlich könnte der Anbieter auch nur versucht haben, von anderen Kriminellen Geld abzukassieren, ohne ihnen wirklich brauchbare Daten zu liefern, hieß es. Darauf deutet beispielsweise hin, dass seine Angebote eine Reihe von Rechtschreibfehlern enthielten und somit nicht besonders ernsthaft wirkten.

Krimineller verkaufte Zugang zu Regierungs-Seiten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach