News

Kriminelle missbrauchen die Fußballweltmeisterschaft bereits fuer Spam Mails

Das Internet-Kriminelle jedes aktuelle Thema aufgreifen, um damit Geld zu verdienen, ist längst bekannt. Momentan versuchen Online-Kriminelle, die Fußballweltmeisterschaft 2010 in Südafrika für ihre Zwecke zu missbrauchen. Die meisten Fußballfreunde fiebern dem Anpfiff am 11. Juni ungeduldig entgegen.

Kriminelle hingegen nutzen das sportliche Ereignis bereits im Vorab für ihre Spam-Attacken. Viele Internet-Nutzer finden momentan Spam-Nachrichten in ihrem virtuellen Postfach vor. Diese Nachrichten sollen dem Empfänger suggerieren, sie hätten in einem Preisausschreiben zur bald stattfindenden Fußballweltmeisterschaft gewonnen.

Um den angeblichen Preis zu erhalten, muß der Empfänger der Mail, deren Empfang bestätigen. Zur Empfangsbestätigung und Gewinn-Auszahlung sind angeblich die persönlichen Daten nötig. Es wurden Spam-Nachrichten mit und ohne PDF-Dateianlagen entdeckt. Auch unterschiedliche Absender der Spam-Mails wurden lokalisiert. Einige Spam-Mails wurden angeblich von einer gewissen Mrs. Michelle Matins, Executive Vice President und einige von Geoff Thompson, angeblichen Vizepräsident der Fifa verschickt.

Um Kriminellen keine Möglichkeit zu geben, persönlichen Daten abzugreifen, sollte genau überlegt werden, wann und wo sensible Daten preisgegeben werden. In den kommenden Wochen wird vermutlich das Spam-Aufkommen rund um das Thema Fußball-Weltmeisterschaft stark zunehmen. Um sich vor Datenklau und sein System vor Übergriffen zu schützen, sollte jeder User genau hinschauen bevor er E-Mails unbekannter Herkunft öffnet.

Kriminelle missbrauchen die Fußballweltmeisterschaft bereits fuer Spam Mails

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach