News

Kleiner Fehler, großes Chaos

Ein fehlerhaftes Diagnoseprogramm von Symantec hat Anfang der Woche einige Anwender von Norton-Programmen (aus dem Hause Symantec) verunsichert. In der Nacht zum Dienstag erhielten Nutzer von Norton Internet Security und Norton Antivirus 2006 beziehungsweise 2007 Fehlermeldungen, als ein Software-Update versuchte, die Datei PIFTS.exe vom Server zu laden. Symantec hatte den Patch nicht signiert, weshalb die hauseigenen Sicherheitsprogramme den automatischen Download verweigerten. Symantec verwies darauf, dass der Fehler von einem Mitarbeiter begangen worden war.

Da das Update nur für drei Stunden scharf geschaltet war, hielt sich die Zahl der betroffenen Nutzer in Grenzen. Bei PIFTS (Product Information Framework Troubleshooter) handelt es sich um ein Diagnoseprogramm, mit dem Symantec angeblich anonym die verwendeten Betriebssysteme und Produktversionen seiner Kunden abfragt. Eine Gefahr soll von der unsignierten Software nicht ausgegangen sein, so das Unternehmen.

Danach setzten die wahren Probleme ein. Am frühen Abend stellte der Konzern fest, dass die Norton-Foren mit leeren Nachrichten geflutet worden waren, die den Dateinamen PIFTS sowie sinnlose Aussagen im Betreff hatten. Innerhalb von drei Stunden sammelten sich 600 Posts an. Symantec unterstellte, dass die Nachrichten von Spammern kamen, und löschte sie.

Daraufhin sprang das SANS Internet Storm Center auf den „Fall“ an. Die Löschung von Foreneinträgen bei Symantec zu einem kryptischen Dateinamen ließ die Experten darauf „bizarre“ Vorgänge im Konzern schließen. Slashdot griff das Thema auf: „Norton Users Worried By PIFTS.exe, Stonewalling By Symantec,“ lautete ein Eintrag. Verschwörungstheorien wurden geäußert.

Krönender Abschluss des Vorgangs waren Bestrebungen von Hackern, von der Misere zu profitieren. Nach Aussagen eines Sicherheitsexperten von Sophos waren Dienstag Mittag drei der ersten fünf Google-Suchergebnisse nach „PIFTS.exe“ manipuliert worden, um ahnungslose Surfer auf schädliche Websites zu locken und ihnen falsche Sicherheitsprogramme unterzuschieben. Die Seiten hielten sich in den Google-Ergebnissen bis in den späten Nachmittag.

Kleiner Fehler, großes Chaos

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach