News

Kernel-Schwachstelle macht Windows Vista anfällig

Im Netzwerk-Stack von Windows Vista wurde eine Lücke entdeckt, die das System unter Umständen lahm legen kann. Sicherheitsexperten gehen davon aus, dass eine Beseitigung der Schwachstelle erst mit dem kommenden Service Pack 2 erfolgt.

Die Lücke betrifft das Netzwerk I/O-Subsystem von Windows Vista. Bestimmte Anfragen an die Programmierschnittstelle iphlpapi.dll können einen Pufferüberlauf auslösen, der den Kernel-Speicher beschädigt, was dann zu einem Absturz inklusive Bluescreen führt.

Da der Exploit die Komponente netio.sys betrifft, könnten Angreifer auf diesem Weg ein Rootkit auf das System ihres Opfers schmuggeln und verstecken. Außerdem ließe sich über den Pufferüberlauf Code auf das System schmuggeln, der zum Nachladen weiterer Schadsoftware missbraucht werden kann.

Die Entdeckuung der Schwachstelle geht auf den Sicherheitsdienstleister Phion aus Österreich zurück. Microsoft weiß nach Angaben des Unternehmens bereits seit Oktober von dem Problem. Die Redmonder wollen laut Phion erst mit dem Vista Service Pack 2 einen entsprechenden Patch veröffentlichen.

Tatsächlich dürfte Microsoft das Problem nicht als „kritisch“ einstufen, denn zur Ausnutzung benötigt ein Angreifer nach aktuellem Kenntnisstand Administratorrechte. Angriffe ohne entsprechende Rechte mit einem modifizierten DHCP-Paket sollen aber ebenfalls denkbar sein, wurden aber noch nicht als machbar bewiesen.

Microsoft bestätigte seinerseits, dass man von der Lücke weiß. Es gebe derzeit aber keine Attacken, bei denen versucht wird, die Schwachstelle auszunutzen, so der Softwarekonzern.

Kernel-Schwachstelle macht Windows Vista anfällig

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach