Kampfroboter erhält Schießbefehl über das Web

Studenten der Riverside-Universität von Kalifornien haben einen mobilen und bewaffneten Roboter entwickelt, der seine Befehle über das Internet per WLAN erhält. A.R.E.S., benannt nach dem griechischen Gott des Krieges, verfügt über eine Kamera, über den die Nutzer das Gebiet erkunden können, und ist mit einem kleinen Geschützturm ausgestattet.

Gewehr oder Greifarm

Das Geschütz kann nach Angaben der Studenten auch zu etwas friedlicheren Zwecken gegen einen Greifarm ausgetauscht werden. In dem Demo-Video wird dem Roboter der Befehl zum Feuern gegeben – allerdings ohne scharfe Munition. Laut den Studenten arbeitet das WLAN-Modul mit einer 256-bit Verschlüsselung. Damit sei es zwar nicht vollkommen gegen Fremdzugriffe geschützt, es würde jedoch eine „große Anzahl an unautorisierten Zugriffen“ verhindern.

Anfrage von Rüstungsindustrie

Derzeit handelt es sich bei ARES noch um ein Studentenprojekt, die Technologie des Roboters könnte jedoch bald im Feld eingesetzt werden. So haben die Entwickler, wie einer der Studenten in einem Forum schreibt, bereits eine Anfrage von einem Hersteller erhalten, der die WLAN-Technologie in größeren Kampfrobotern einsetzen will. Die beiden Studenten sind jedenfalls sicher, dass sie mir ihrem Roboter „viele Menschenleben retten“ können.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.