News

Kampfroboter erhält Schießbefehl über das Web

Studenten der Riverside-Universität von Kalifornien haben einen mobilen und bewaffneten Roboter entwickelt, der seine Befehle über das Internet per WLAN erhält. A.R.E.S., benannt nach dem griechischen Gott des Krieges, verfügt über eine Kamera, über den die Nutzer das Gebiet erkunden können, und ist mit einem kleinen Geschützturm ausgestattet.

Gewehr oder Greifarm

Das Geschütz kann nach Angaben der Studenten auch zu etwas friedlicheren Zwecken gegen einen Greifarm ausgetauscht werden. In dem Demo-Video wird dem Roboter der Befehl zum Feuern gegeben – allerdings ohne scharfe Munition. Laut den Studenten arbeitet das WLAN-Modul mit einer 256-bit Verschlüsselung. Damit sei es zwar nicht vollkommen gegen Fremdzugriffe geschützt, es würde jedoch eine „große Anzahl an unautorisierten Zugriffen“ verhindern.

Anfrage von Rüstungsindustrie

Derzeit handelt es sich bei ARES noch um ein Studentenprojekt, die Technologie des Roboters könnte jedoch bald im Feld eingesetzt werden. So haben die Entwickler, wie einer der Studenten in einem Forum schreibt, bereits eine Anfrage von einem Hersteller erhalten, der die WLAN-Technologie in größeren Kampfrobotern einsetzen will. Die beiden Studenten sind jedenfalls sicher, dass sie mir ihrem Roboter „viele Menschenleben retten“ können.

Kampfroboter erhält Schießbefehl über das Web

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach