News

Jeder bekommt etwa 1.3 Gigabyte Spam im Jahr

Es heißt, dass pro User bei einer durchschnittlichen Spam Mail Größe von 6 Kilobyte und mehr als 18.000 Spam Mails pro Monat gigantische 1.3 Gigabyte im Jahr zusammen kommen. Diese große Menge Datenmüll muss durch das Internet transportiert werden und bevor es auf den Festplatten gelagert werden kann, muss es von Mailservern verarbeitet werden.

Um ihre unerwünschten Spam Mails zu versenden passen sich ihre Entwickler immer mehr der Entwicklung des Internets an und machen sich immer öfter soziale Netzwerke wie Facebook oder Twitter zu Nutze. Bei der Analyse der Daten vom Spam-Verkehr im letzten Quartal von 2008 kam heraus, dass immer mehr Kontaktanfragen oder gefälschten Nachrichten verschickt werden.

So wird immer häufiger versucht an vertrauliche Unternehmens,- oder Nutzer-Daten zu kommen. Laut Untersuchungen kommen 20 Prozent Spam-Mails aus den USA. Womit die USA auch weiterhin auf Platz eins der weltweiten Rangliste aller Spam’s liegen. Auf dieser Rangliste liegt Deutschland immerhin auf Platz 11.

Die Schweiz liegt mit unter einem Prozent, nämlich 0,35 Prozent auf Platz 38. Österreich ist auf Platz 44 zu finden mit gerade mal 0,25 Prozent. Wenn man die Kontinente miteinander vergleicht ist Asien mit 37,8 Prozent Spitzenreiter im Spam-Versand.

Auf Platz 2 und 3 liegen Nordamerika und Europa, wobei der Unterschied zwischen 23,6 und 23,4 sehr gering ist. Da die Spammer-Industrie inzwischen ein bemerkenswertes Niveau erreicht hat, kann man davon ausgehen, dass2009 noch mehr Spam-Mails in Umlauf kommen.

Jeder bekommt etwa 1.3 Gigabyte Spam im Jahr

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach