News

JavaScript-Trojaner infiziert 10.000 US-Websites

Der Trojaner “random js toolkit“ basiert auf JavaScript-Code, der dynamisch erzeugt wird und sich nach jedem Zugriff ändert.

Der aktuelle Malware-Trend, sich beispielsweise als Werbebanner getarnt auf bekannte Webseiten einzuschleichen, hält an. Das Sicherheitsunternehmen Finjan identifizierte über sein hauseigenes Malicious Code Research Center (MCRC) nun mit “random js toolkit“ einen neuen Trojaner. Dieser soll allein im Dezember rund 10.000 US-Websites, darunter auch extrem vertrauenswürdige Webangebote, infiziert haben.

Das “random js toolkit“ integriert dynamisch Scripts in eine Webseite. Dabei wird ein zufälliger Dateiname erzeugt, der nur einmal aufgerufen werden kann. Hat ein User den Schadcode über diesen Dateinamen aufgerufen, taucht die Bezeichnung bei späteren Anfragen nicht mehr auf. Auf diese Weise verhindert die Malware ihre spätere Entdeckung im Rahmen von forensischen Analysen.

Ist der Rechner infiziert, sammelt der Schadcode verschiedene sensible Informationen, wie zum Beispiel Passwörter, und sendet sie an den Angreifer. Da der Schädling seinen JavaScript-Code dynamisch und nach jedem Zugriff ändert, sind Signatur-basierte Schutzmaßnahmen praktisch wirkungslos.

JavaScript-Trojaner infiziert 10.000 US-Websites

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach