News

iPowerWeb beherbergt die meiste Malware

’StopBadware.org’ hat 50.000 Websites analysiert und dabei den Internet-Provider gefunden, auf dessen Servern die meisten Malware-verseuchten Seiten liegen.

Den unangefochtenen Spitzenplatz belegt der Untersuchung zu Folge iPowerWeb. Nahezu ein Fünftel aller Websites, die zur Verbreitung von Malware genutzt werden, sind auf den Servern des kalifornischen Providers zu Hause.

Die Websites, die zur Verteilung von Schadprogrammen genutzt werden, sind oft legitime Web-Auftritte von Unternehmen oder auch private Homepages. Sicherheitslücken ermöglichen Hackern den Zugriff auf die Server-Konfiguration oder erlauben zumindest das Ablegen von Dateien.

Ursache des Problems kann zum Beispiel eine veraltete Version eines netzbasierten Administrations-Tools sein, das ein Provider seinen Kunden bereitstellt. Wenn die Sicherheitslöcher in diesen Programmen nicht durch Updates gestopft werden, haben Hacker leichtes Spiel.

John Palfrey, einer der Direktoren von ’StopBadware.org’, erklärt dazu, auch Internet-Provider müssten ihren Teil dazu beitragen, dass Malware nicht ungebremst über das Internet verbreitet werden kann.

iPowerWeb beherbergt die meiste Malware

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach