News

Internetnutzung in Unternehmen steigt

Bereits 48 Prozent der deutschen Arbeitnehmer haben an ihrem Arbeitsplatz einen Internetzugang. Das entspricht einem Anstieg um sechs Prozentpunkte innerhalb von zwei Jahren und ist beinahe eine Verdoppelung gegenüber dem Jahr 2000 (27 Prozent online). Der Anteil der Unternehmen, die über einen Internetanschluss verfügen, liegt bei 93 Prozent.

Fast alle großen Unternehmen (mehr als 50 Beschäftigte) sind inzwischen online und wickeln auch zunehmend ihre Geschäfte online ab (48 Prozent). Nur kleinere Unternehmen zeigen sich weiterhin zurückhaltend bei der Einrichtung von Internetanschlüssen. Das sind die Ergebnisse einer aktuellen Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW). Befragt wurden 4400 Gewerbe- und Dienstleistungsbetriebe.

Das wichtigste Motiv für den Einsatz des Internet ist für 90 Prozent der Unternehmen die Beschleunigung von Geschäftsprozessen. Neben der Nutzung von Internetbestellservices – 69 Prozent der Unternehmen nutzen das Internet als Beschaffungskanal – sind für mehr als drei Viertel der befragten Unternehmen die Einsparung bei den Sachkosten ein wesentlicher Faktor für die Nutzung des Internet.

Auch als Vertriebskanal kommt dem Internet immer größere Bedeutung zu, denn 48 Prozent der Firmen nutzen es für die Abwicklung ihres E-Commerce. Der Vertrieb von Produkten und Dienstleistungen an andere Unternehmen (B2B: 38 Prozent) ist dabei weiter verbreitet als der Verkauf an Endkunden (B2C: 26 Prozent). Immer öfter ersetzt das Internet ältere Systeme des elektronischen Warenhandels wie beispielsweise den Electronic Data Interchange (EDI), den nur noch 24 Prozent der Unternehmen nutzen.

Internetnutzung in Unternehmen steigt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach