News

Internetbetrüger versendete fingierte Rechnungen unter Grazer Adresse

19-Jähriger betrieb von Deutschland aus mehrere Scheinfirmen – Schadenshöhe noch unbekannt.

Ein in Deutschland lebender Internetbetrüger hat in den vergangenen Monaten mit fingierten Rechnungen zahlreiche E-Mail-Empfänger im deutschsprachigen Raum um Geld gebracht. Der 19-jährige Verdächtige führte zu diesem Zweck mehrere Scheinfirmen unter einer Grazer Scheinadresse, gab die Polizei am Mittwoch bekannt.

Die Anzahl der geschädigten Personen und die so ergaunerte Geldsumme sind noch nicht bekannt. Der 19-jährige führte aus Saarbrücken mehrere Scheinfirmen unter den Namen Advimced Media, Advanced Media, Onlinesol und Binary Load. Gemeinsam hatten die „Unternehmen“ ihren angeblichen Firmensitz in der Grazer Fröhlichgasse. Als Domains für die betrügerischen Handlungen dienten die Homepages www.revolutiondownload.com und www.binaryload.com.

Im August und September 2008 verschickte der 19-Jährige verstärkt Spam-Mails, in denen den Empfängern eine vertragliche Geschäftsbeziehung beziehungsweise Mitgliedschaft vorgetäuscht wurde. Für einen angeblichen Download von Videos, Musikdateien etc. wurden jeweils 39,99 Euro in Rechnung gestellt. Durch Mahn- und Inkassodrohungen verlieh er der Aufforderung zum Begleichen der Summe Nachdruck. Der Verdächtige wechselte monatlich die Internet-Domain, um durch Internetforen gewarnte Mail-Empfänger neuerlich täuschen zu können.

In den vergangenen Monaten langten dann zahlreiche Anzeigen aus dem deutschsprachigen Raum bei der Grazer Polizei ein. Im Zuge der Ermittlungen konnte die Betrugsabteilung des Kriminalreferates den 19-Jährigen über sein Paypal-Zahlungskonto in Deutschland ausforschen. Die Anzahl der Geschädigten ist noch unbekannt. Das Stadtpolizeikommando bittet Betroffene, sich zu melden. Zudem seien nach Angaben der Exekutive wohl noch weitere derartige betrügerische Mails in Umlauf, auf die nicht reagiert werden soll.

Internetbetrüger versendete fingierte Rechnungen unter Grazer Adresse

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach