News

Internet-Sicherheitsfirma Blue Security gibt ihr Programm nach einem Großangriff russischer Spammer auf

Die israelische Informationssicherheitsfirma Blue
Security will am Mittwoch, 17.5.2006, ihr Computer-Programm, das Werbemüll
bekämpft, vom Markt nehmen. Ein massiver Angriff aus dem Internet hat
ihre Computersysteme in die Knie gezwungen, berichtet die ZEIT.

Die 2004 gegründete Firma hatte namhafte amerikanische Kapitalgeber
gefunden und in Sicherheitskreisen für Aufsehen gesorgt, weil sie ein
ungewöhnlich aggressives Verfahren gegen unerwünschte Werbesendungen
(Spam) anbot. Doch nach zwei Wochen Belagerung durch Internethacker,
die nach Aussagen von IT-Sicherheitsexperten mit Spammerbanden und
der russischen Mafia in Verbindung stehen, gab die Firma nun auf und
will künftig keine Produkte gegen Werbemüll entwickeln.

„Es ist das einzig Verantwortliche, das wir tun können“, sagt der
Firmengründer Eran Reshef der ZEIT. „Dieser Gegner hatte zu viel Geld
im Rücken und keine moralischen oder rechtlichen Grenzen. Hätten wir
weitergekämpft, hätte er womöglich jeden einzelnen unserer Kunden
attackiert und das Internet zum Zusammenbruch gebracht.“ Eric
Benhamou, Chairman der Informationstechnik-Konzerne 3com und Palm und
Finanzgeber von Blue Security, beklagt gegenüber der ZEIT die
„bittere Ironie“ der Situation. Er sei „überzeugt, dass Blue Security
einen erfolgversprechenden Weg gefunden hatte, der Spam-Flut im
Internet etwas entgegen zu setzen“. Ausgerechnet diese Spammer hätten
nun den Krieg gegen die vergleichsweise kleine Firma gewonnen.

Blue Security vertrieb auf seinen Webseiten ein Programm, das
Kunden auf ihren Computer installieren konnten. Wenn diese eine
Spam-Email erhielten, wurden die Spammer erst sanft und am Ende mit
einer ganzen Flut von Bitten um Unterlass belästigt. Manche
Internet-Experten geißelten dieses Verfahren als „Lynchjustiz“ und
fanden die Sache genauso unethisch wie die Werbesendungen selbst.
Doch spätestens im Frühjahr 2006 konnte Blue Security Erfolge
verbuchen. Sechs der weltweit größten Spam-Organisationen erklärten
sich bereit, Blue Security-Kunden künftig nicht mehr zu belästigen.

Internet-Sicherheitsfirma Blue Security gibt ihr Programm nach einem Großangriff russischer Spammer auf

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach