News

Internet-Revolution steht kurz bevor

Dem Internet steht eine der wohl größten Revolutionen seit Jahrzehnten bevor. Internetadressen mit Endungen wie .berlin, .liebe oder .auto könnten ab kommendem Jahr möglich sein: Die in den USA ansässige Internetaufsicht ICANN will „ab dem ersten Quartal 2009“ Wunschkürzel zulassen, wie ihr Vorsitzender Paul Twomey mitteilte.

Die 1,3 Milliarden Internetnutzer weltweit könnten dann „geläufige Wörter wie .liebe und .hass und auch Eigennamen“ eintragen lassen, so Twomey. Damit wäre der Weg frei für Endungen von Unternehmen wie .basf oder .bahn. Aber auch der seit langem umstrittenen Endung für Sexseiten .xxx stände dann nichts mehr im Wege. Völlig frei soll die Wahl dieser Top-Level-Domains allerdings nicht sein.

Towney sprach einige der geplanten Einschränkungen an. Zum einen dürfe eine Endung keine Markenrechte verletzen, zum anderen dürfe sie „nicht zu nahe an bestehende Ausdrücke“ angelehnt sein oder sich «die Identität einer Gemeinschaft aneignen“. Auch dürften die neuen Kürzel nicht „zu Problemen mit der öffentlichen Ordnung oder Moral“ führen.

ICANN plant chinesische Internetadressen

Twomey kündigte an, ICANN wolle auch Domains in nicht-lateinischer Schrift zulassen, etwa Arabisch und Chinesisch. Mit 15 Sprachen habe die ICANN schon Tests mit den gängigen Suchmaschinen gemacht.

Internet-Revolution steht kurz bevor

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach