News

Internet-Euphorie in Deutschland

Allein in den vergangenen zwölf Monate wuchs die Zahl der Internetnutzer um drei Millionen, wie aus dem neu veröffentlichten Onliner-Atlas 2008 hervorgeht.

Insgesamt surfen 42,2 Millionen Deutsche über 14 Jahren im Internet. Lediglich Frauen und Personen mit vergleichsweise niedriger Bildung sind vom Internetkonsum noch nicht so begeistert. Dagegen stieg der Anteil von Männern unter den Internetnutzern im vergangenen Jahr.

Bei den Männern stieg der Anteil der Internet-Nutzer um 5,3 Prozentpunkte, bei den Frauen lediglich um 4,5 Punkte. Damit waren 53,8 Prozent der Internetnutzer Männer. Gleichzeitig haben sich allerdings viele Frauen vorgenommen, in der kommenden Zeit online zu gehen.

Weiter zugenommen hat die Zahl der Internetnutzer über 50 Jahren – sie wuchs um 1,8 Prozent. In nahezu allen Bundesländern waren damit über 30 Prozent dieser Gruppe online. Im regionalen Vergleich führte erneut Berlin mit 70,3 Prozent Internet-Nutzern, gefolgt von Hamburg mit 69,0 Prozent. Schleswig-Holstein, Baden-Württemberg und Bayern belegten die Plätze drei bis fünf. Zugleich zeigte sich weiter ein deutliches Ost-West-Gefälle: Schlusslichter bei der Onlinenutzung waren die neuen Bundesländer, allerdings gemeinsam mit dem Saarland. Dieses wiederum gehörte jedoch – mit Rheinland-Pfalz und Bayern – zu den Ländern mit dem größten Wachstum in der Internetznutzung.

Weiter auf dem Vormarsch ist die Internetnutzung per Breitbandanschluss, also etwa per DSL. Rund zwei Drittel aller Internetnutzer gehen mit hoher Geschwindigkeit ins Netz. Das sind rund sechs Prozent mehr als noch vor einem Jahr.

Internet-Euphorie in Deutschland

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach