News

Intel: Geräte sollen sich selbst mit Strom versorgen

Der weltgrößte Halbleiterhersteller Intel sucht derzeit nach Wegen, Sensoren im Miniaturformat zur Energiegewinnung aus der Umwelt zu nutzen. Letztlich könnten sich damit mobile Endgeräte betreiben lassen, ohne sie jemals ans Stromnetz anschließen zu müssen.

Die Mini-Sensoren sollen aus Quellen wie Sonnenlicht oder Körperwärme Energie gewinnen. Irgendwann einmal sollen sie den Strom für Handy & Co liefern. Erste Beispiele für solche Ansätze gibt es laut Intels Technologiechef Justin Rattner in Form von Handys mit Solar-Displays und Uhren mit Körperwärmeantrieb bereits.

Intel untersucht auch, ob sich nicht die zur Bedienung von Track-Stick oder -Ball bei einigen Handys verwendete Energie nutzen lässt. Sogar die Strahlung von Handy- oder TV-Signalen haben die Forscher des Prozessorherstellers im Auge. Am Anfang geht es zunächst darum, dass sich Sensoren verschiedenster Art selbst mit Strom versorgen können sollen.

Auf diese Weise könnten Sensornetze praktisch ohne menschliches Zutun in Betrieb gehalten werden, da sie ihre Energie aus der Umwelt beziehen. Ein Beispiel für die Technologie ist ein von Intel entwickeltes Hirnimplantat, das Körperfunktionen überwacht und Informationen dazu drahtlos nach außen weitergibt.

Noch wird aber einige Zeit vergehen, bis Intels selbstversorgende Sensoren auf breiter Front Einzug halten. Der Konzern hat nach eigenen Angaben noch keine Pläne für eine Kommerzialisierung. Außerdem muss die Technologie noch weiterentwickelt werden, bis man sie auch bei größeren Geräten einsetzen kann.

Intel: Geräte sollen sich selbst mit Strom versorgen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach