News

Inhaftierter Hacker knackt Knast-PC

Ein inhaftierter Hacker wurde in den USA jetzt zu 18 Monaten zusätzlicher Gefängnis-Strafe verurteilt, nachdem er einen Computer in einer Strafvollzugsanstalt manipuliert hatte. Über den gehackten PC hatte sich der 44-jährige Francis Janosko Zugriff auf persönliche Daten von mehr als 1100 Gefängnisangestellten und Strafvollzugsbeamten verschafft und diese im Internet veröffentlicht.

Der Vorfall hatte sich 2006 im Gefängnis von Plymouth County im US-Bundesstaat Massachusetts ereignet. Dort hatte Janosko einen Computer manipuliert, der den Häftlingen für Recherchen im Zusammenhang mit ihren laufenden Strafverfahren zur Verfügung stand. Bei dem Rechner handelte es sich um einen so genannten Thin-Client-Computer, der keine eigenen Programme ausführen und auf nur einige, streng limitierte Anwendungen über ein Netzwerk zugreifen kann.

Janosko fand jedoch einen Weg, eine Schwachstelle in der Recherche-Software auszunutzen und so auch auf andere Programme über das Netzwerk zuzugreifen. So konnte er die Daten der Gefängnisangestellten aus dem Computer-System der Haftanstalt erbeuten und verschicken. Außerdem verwendete er den Computer für das Versenden von E-Mails und zum Herunterladen von Videos aus dem Internet.

Nun muss der zwischenzeitlich aus der Haft entlassene Janosko wieder zurück ins Gefängnis. Nach der 18-monatigen Haftstrafe erwarten den Hacker weitere Auflagen. So darf Janosko während der darauf folgenden dreijährigen Bewährungszeit keine Computer oder andere Endgeräte mit Internet-Verbindung benutzen, ohne vorher eine offizielle Erlaubnis einzuholen. Ob diese Restriktionen auch während seines neuerlichen Haftaufenthalts gelten werden, wollte die Staatsanwaltschaft nicht kommentieren.

Inhaftierter Hacker knackt Knast-PC

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach