News

Information Cards könnten Passwörter ersetzen

Microsofts Chief Architect of Identity, Kim Cameron, vertraut dabei voll auf die Information-Card-Technologie. Die Identifikation funktioniert dabei ohne die Eingabe von Codes, da sie direkt vom verwendeten Computer ausgeht, und hat den Vorteil, dass sie auf nur schwer zu knackenden kryptografischen Codes basiert. Sehr skeptisch steht Cameron der OpenID-Initiative gegenüber, die ermöglichen will, sich mit lediglich einem Passwort-Login auf mehreren Seiten bewegen zu können. „Ich mag Single Sign-Ons nicht. Ich glaube nicht daran“, sagt Cameron gegenüber der „New York Times“.

Die Identifizierung durch Information Cards ist ein Kommunikationsprozess, der zwischen dem PC und der Webseite abläuft. Der User klickt dabei lediglich auf ein Icon und muss keinen Code eingeben. Dann läuft eine kryptografische Konversation zwischen den Geräten ab, bei der Menschen keine Rolle spielen. Eine Schwachstelle hat jedoch auch die Information-Card-Technologie: In einem Büro könnte jeder auf sensible Seiten zugreifen, wenn der PC kurz unbeaufsichtigt ist. Um das zu vermeiden, gibt es die Möglichkeit einer PIN-Eingabe, die die Verwendung der Information Card durch Fremde verhindert. Diese PIN hat gegenüber Passwörtern den großen Vorteil, dass sie den Computer nicht verlässt und damit nicht für Phisher zugänglich ist.

Die Software zur Erstellung von Information Cards befindet sich derzeit auf lediglich 20 Prozent aller verwendeten Computer, beispielsweise auf allen PCs mit Windows Vista. Doch in erster Linie hängt die Durchsetzung der Technologie von der Akzeptanz der Webseitenbetreiber ab, die diese unterstützen müssen, um ihre Verbreitung zu ermöglichen. Die Information Card Foundation hat sich zum Ziel gesetzt, diese Technologie zu fördern. Zu den Gründungsmitgliedern gehören Microsoft und Google. Auch PayPal ist Teil der Foundation und unterstützt die Information-Card-Technologie. Das Unternehmen, das eBay gehört, hat Zugang zu den Kontodaten seiner Kunden und daher ein besonders großes Interesse an möglichst hoher Sicherheit.

Information Cards könnten Passwörter ersetzen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach