News

Informatiker hacken Londons U-Bahn

Holländische Informatiker haben das Ticketsystem der Londoner U-Bahn geknackt und sich damit Freifahrten im Londoner Nahverkehr erschlichen. Wie Times Online berichtet, nutzten sie ein Sicherheitsleck in den Funktickets und tricksten so das System aus. Das Dramatische: Weltweit sind Milliarden solcher Karten im Einsatz, die neben dem Nahverkehr auch den Zugang zu Unternehmen, Krankenhäusern oder Schulen regeln.

Bart Jacobs und Wouter Teepee von der Radboud Universiteit in Nijmegen entdeckten in den sogenannten Oyster Cards eine Sicherheitslücke, die es Angreifern ermöglicht, die Karten massenhaft zu klonen. Allein in London werden jährlich 10 Millionen dieser Tickets für den öffentlichen Nachverkehr verkauft. Das Leck steckt im Design der in den Oyster Cards genutzten Mifare-Chips. Diese Funkchips (RFID) nutzen ein veraltetes Verschlüsselungssystem und können mit handelsüblichen Rechnern problemlos geknackt werden.

Holländische Regierungsgebäude nicht sicher

Die Informatiker hatten die Mifare-Chips eingehend untersucht, da die Niederlande die Tickets für ein milliardenschweres Zahlungssystem für den Nahverkehr nutzen wollten. Nachdem sie den Verschlüsselungscode der Mifare-Chips geknackt hatten und die Schwachstelle erfolgreich ausnutzten, drangen sie mit einer geklonten Karte in ein öffentliches Gebäude ein. Daraufhin verschob die holländische Regierung das Programm. „Wir nehmen das wirklich ernst“, so ein Regierungssprecher gegenüber Times Online. Deshalb bewachten nun bewaffnete Sicherheitskräfte die Eingänge aller Regierungsgebäude. Zudem würden die 120.000 Zugangskarten der staatliche Angestellten durch sichere ersetzt.

Informatiker hacken Londons U-Bahn

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach