News

In Node.js 4 wurde schwache Kryptografie deaktiviert

Vor zwei Tagen kam Node.js 4.0.0 heraus, und wie bei jeder großen Aktualisierung jeder anderen Software auch, kommt die neue Version mit einer Vielzahl bedeutender Veränderungen daher.

Viele Jahre in Folge blieb es bei den Node-Versionen 0.x, und die Plattform galt als nicht ausreichend stabil, um auf 1.x upgegradet zu werden. Aus diesem Grund schuf die Community auf der Grundlage von Node.js eine Abspaltung – io.js. Dieser Fork war stark überarbeitet, unabhängig von Node.js, und brachte es bis zur Version 3.3.0.

Nun haben die Entwickler beider Projekte beschlossen, den Code in der Version Node.js 4.0.0 zusammenzuführen und der Node-Community steht nun eine Vielzahl neuer Funktionen zur Verfügung, von denen ein großer Teil einzigartig ist oder sich stark von denen unterscheidet, die bereits in der alten Version 0.12.x vorhanden waren.

Hinsichtlich der Sicherheit gibt es zwei Veränderungen, die Ihre gewöhnliche Projekt-Coding-Prozedur in Node.js betreffen.

Erstens kamen die Entwickler von Node zu demselben Schluss wie auch einige Browser-Entwickler und IETF-Ingenieure.

RC4 wird jetzt nicht mehr als sicher eingeschätzt und wurde von der Liste der per Standard für TLS-Browser voreingestellten Chipher gestrichen“, informierten die Node-Entwickler. „Verwenden Sie die Option zur Definition einer alternativen Liste, wenn sie einen neuen TLS-Server starten.“

Die zweite bedeutende Veränderung betrifft SSL – beginnend mit Node 4 wurden SSLv2 und SSLv3 bei der Kompilation deaktiviert.

SSLv2 wurde deaktivert, weil es veraltet und „seit ungefähr 20 Jahren als kaputt bekannt ist“, und SSLv3 wurde deaktiviert, weil es anfällig für Downgrade-Attacken ist.

Quelle: Softpedia

In Node.js 4 wurde schwache Kryptografie deaktiviert

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach