News

Immer mehr Phishing Attacken auf den deutschen Markt

Cloudmark hat die Ergebnisse seiner Phishing-Analyse für die ersten drei Monate in Deutschland bekannt gegeben: Im Zeitraum von Januar bis Februar 2008 stellte der Sicherheitsexperte ein signifikantes Anwachsen deutschsprachiger Phishing-Attacken fest.

Der Anstieg habe sich bereits im letzten Quartal 2007 abgezeichnet. Die Herkunft der im Januar und Februar beobachteten Phishing-E-Mails, die in deutschen Netzwerken ankommen, ist unterschiedlich. Viele stammen aus Ländern, die nur unzureichende Maßnahmen gegen die Absender von Netzwerk-Attacken ergreifen. Über ein Viertel (38 Prozent) der neuen deutschsprachigen Phishing-Sites, die in E-Mails an deutsche Netzwerke registriert wurden, stammen von Domains aus Hong Kong (.hk).

Weitere 14 Prozent der neu entdeckten deutschsprachigen Phishing-Sites wurden über Domains in der Volksrepublik China (.cn) gehostet. Sechs Prozent der deutschsprachigen Phishing-Attacken stammen von Domains aus der Karibikinsel St. Thomas, kurz gefolgt von Domains aus Spanien, unter denen fünf Prozent der im Januar und Februar neu entdeckten deutschsprachigen Phishing-Sites gehostet wurden.

Beim Vergleich mit anderen Staaten fiel insbesondere auf, dass der Inhalt der Nachrichten, die in deutschen Email-Accounts ankommen, bei weitem nicht so differenziert und ausgeklügelt war, wie in Nord-Amerika und Großbritannien. Allerdings zeigt die steigende Anzahl von Phishing-Attacken auf deutsche Netzwerke deutlich, dass auch primitivere Techniken der Online-Betrüger anscheinend immer noch erfolgsversprechend sind. Trotzdem sei bei Phishing-Mails an deutsche E-Mail-Adressen grundsätzlich ein Trend zu größerer Differenzierung der Text-Inhalte feststellbar. Phishing-Mails würden damit auch in Deutschland noch gefährlicher.

Auch wenn die Qualität der deutschen Trojaner-E-Mails meist nicht besonders komplex sei, so machten die Experten von Cloudmark dennoch darauf aufmerksam, dass das Risiko für deutsche Email-Empfänger hoch ist. Viele hiesige Internet-User seien sich der Gefahren aus dem Email-Posteingang noch immer nicht wirklich bewusst.

Immer mehr Phishing Attacken auf den deutschen Markt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach