News

Im Chat mit dem Phisher

Nach Man-in-the-Middle kommt nun Chat-in-the-Middle bei Angriffen auf Online-Banking-Kunden, berichtet der Sicherheitsspezialist RSA in seinem Blog. So wurden Kunden eines bestimmten US-Finanzinstituts auf eine herkömmliche Phishing-Seite gelockt, auf der sie Nutzername und Passwort eingeben sollten. Zusätzlich öffnete die Seite aber noch ein webbasierte Chat-Fenster im Browser, in der sich ein Phisher als Mitarbeiter des Instituts ausgab und zusätzliche Fragen stellte – etwa die nach der Antwort auf die „geheime Frage“ für weitergehende Authentifizerung. Auch Telefonnummer und E-Mail-Adresse fragte der Phisher ab – möglicherweise, um das Opfer später erneut zu kontaktieren.

Die gesamte Attacke wurde über ein Fast-Flux-Netzwerk abgewickelt, was das Verfolgen der Spuren erschwerte. Während die Kommunikation mit dem Opfer über den Web-Browser geschah und kein Messaging-Client auf dem PC des Kunden erforderlich war, kommunizierten die Phisher mit dem Phishing-Server über das Instant-Messaging-Protokoll Jabber und einem dazugehörigen Client. Mit diesem Netz konnten die Kriminellen ihre Fragen in Echtzeit stellen und sofort zur Manipulation des Kontos benutzen. Ob es zu Schäden kam, schreibt RSA nicht. Laut RSA wurde diese Art von Angriffen bislang auch nur ein einziges Mal beobachtet. Die Behörden ermitteln bereits.

Im Chat mit dem Phisher

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach