News

IE8 erkennt microsoft.com nicht

Microsoft hat eine Liste mit Webseiten erstellt, die im Internet Explorer 8 nicht korrekt dargestellt werden. Die Liste umfasst derzeit rund 2400 Einträge und basiert auf dem Feedback zahlreicher Betatester. Betroffen ist erstaunlicherweise auch die Microsoft-eigene Internetpräsenz unter microsoft.com.

Daneben hakt es insbesondere bei chinesischen Webseiten, darunter die Seiten der führenden Internetportale wie Sina.com, Sohu.com, NetEase.com, Tencent.com, Baidu.com, Xinhuanet.com, CCTV.com, Ccidnet.com, Xunlei.com, Taobao.com, Tudou.com, Tianya.cn, Tom.com, Zol.com, Pconline.com.cn, Ku6.com, Youku.com, Pcpop.com, IT168.com sowie Hexun.com, Sogou.com und Hao123.com.

Welche Probleme konkret auftreten, steht nicht in der Liste. Mit dem Internet Explorer 8 setzt Microsoft auf die Durchsetzung vieler wichtiger Web-Standards. Entwickler bezeichnen dies als einen Schritt in die richtige Richtung.

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten
Die Liste steht in Form eines Updates für den Internet Explorer 8 zur Verfügung. Für Windows Vista und Windows XP stehen unterschiedliche Versionen zur Verfügung. Um das Update nutzen zu können, muss in den ‚Compatibility View Settings‘ des Internet Explorer 8 die Option ‚Include updated website lists from Microsoft‘ aktiviert sein.

Microsoft will diese Liste in der Zukunft weiter pflegen. Webseiten, die ihre Probleme behoben haben, werden gestrichen. Sollten von den Betatestern neue Probleme gemeldet werden, wird die Auflistung entsprechend ergänzt.

IE8 erkennt microsoft.com nicht

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach