HP: Hintertür für Hacker in Support-Software

So war das mit Sicherheit nicht gedacht: Eine Anwendung für den Kunden-Support, die auf HP-Rechnern vorinstalliert ist, beschert dem Käufer mehrere Sicherheitslücken.

Eigentlich soll das Programm Treiber und HP-Software automatisch updaten. Aber da die ActiveX-Komponenten von HP Instant Support die eine oder andere Schwachstelle haben, können sie sich damit genauso gut Malware einfangen.

Eine neue Version behebt das Problem zwar; HP hat aber offenbar wieder einmal keine besonders glückliche Hand mit ActiveX gehabt, denn ähnliche Problem gab es bereits im letzten Jahr mit HP Software Update und HP Info Center.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.