News

Hohe Haftstrafen für Internetbetrüger

Zwei Phishing-Gangster hatten zusammen mit 24 Komplizen geheime Kontodaten ausgespäht und 200 Konten leergeräumt.

Die aus Rumänien stammenden Männer sind wegen ihrer Beteiligung an einer kriminellen Phishing-Bande in Italien zu hohen Haftstrafen verurteilt worden. Die Richter verurteilten den Chef der 26-köpfigen Bande Marius Braditeane zu sechs Jahren Gefängnis. Der 22-jährige Sorin Pascu muss für fünfeinhalb Jahre hinter Gitter. Die Männer waren im Juli 2007 gemeinsam mit 24 Komplizen von der italienischen Polizei festgenommen worden, weil sie einen groß angelegten Phishing-Betrug durchgeführt hatten.

Die Online-Kriminellen hatten E-Mails mit dem Absender der italienischen Post verbreitet, mit deren Hilfe sie persönliche Daten der Empfänger ausspionierten. In den E-Mails wurden die Adressaten dazu aufgefordert, Zugangsdaten auf einer gefälschten Postseite einzugeben. Die italienische Post betätigt sich neben dem Briefgeschäft auch im Geld- und Kreditgeschäft. Die Ermittler waren auf die Bande aufmerksam geworden, als sie verdächtige Überweisungen überprüften, mit denen die Konten der Opfer leer geräumt wurden.

Hohe Haftstrafen für Internetbetrüger

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach