News

Hohe Haftstrafe für Spammer

Ein US-Gericht verurteilte einen Spammer wegen der hohen Umsätze, die er mit dem Werbemüll erwirtschaftete, zu einer ungewöhnlich langen Gefängnisstrafe.

Der Angeklagte Min Kim ist der erste Spammer, der von einem US-Amerikanischen Richter nach dem CAN-SPAM-Act verurteilt wurde. Das im Jahre 2003 eingeführte CAN-SPAM-Gesetz besagt, dass ein Richter den verurteilten Spammer unter Berücksichtigung seiner finanziellen Lage zu einer längeren Haftstrafe verurteilen darf. Der nun Verurteilte hatte über 250.000 US-Dollar auf seinem Konto. Dieses Geld erwirtschaftete er nach Angaben des Gerichts durch sein Spam-Geschäft. Dies war für den Richter Grund genug, Kim zu 30 bis 37 Monaten Gefängnisaufenthalt zu verurteilen. Die normale Haftstrafe für Spamming beträgt lediglich 24 bis 30 Monate, schreibt die Webseite ArsTechnica.

Der durch Kim verursachte finanzielle Schaden konnte nicht exakt ermittelt werden. Genau dort tritt der CAN-SPAM-Act in Kraft. Er ermöglicht dem Richter das Strafmaß einzuschätzen. Das Gericht begründete die Entscheidung damit, dass Kim für die Internet-Service-Provider durch seine Spam-E-Mails Kosten verursacht habe. Diese Kosten schlossen unter anderem die Entwicklung von Technologien zur Spam-Bekämpfung mit ein. Wenn dieses Urteil Schule macht könnte es schon bald für zahlreiche Spammer in den USA längere Haftstrafen hageln.

Hohe Haftstrafe für Spammer

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach