News

Hochschul-Hacker muss ins Gefängnis

Die eigene Schwester glaubte an eine Tat Gottes, die Polizei jedoch entlarvte den Grund für ihre guten Noten: Wegen des Hackens eines Hochschul-Computersystems und Veränderung hunderter Noten muss ein 29-Jähriger nun für 22 Monate ins Gefängnis. 650 Noten soll der Nachwuchs-Hacker manipuliert haben.

Ein Hochschul-Student aus Florida ist am Dienstag zu einer Haftstrafe von 22 Monaten verurteilt worden. Zusammen mit zwei Komplizen verbesserte er mehr als hundert Noten, indem er das System der Florida A & M University hackte und so Zugriff auf die Datensätze bekam, berichtet das Internet-Magazin The Register. Seit August 2007 soll das Trio heimlich Keylogger-Software auf den geschützten Computern der Hochschule installiert und damit die Zugangsdaten gestohlen haben.

Der 29-Jährige und seine Komplizen verbesserten dann nicht nur die eigenen Noten, sondern auch die von Freunden und Verwandten. Seine eigene Schwester glaubte Polizeiangaben zufolge an eine Tat Gottes, als sich ihre Noten plötzlich von F auf A verbesserten – vergleichbar mit dem Sprung von einer 6 auf eine 1. Und da auch die Täter hauptsächlich ihre F-Noten änderten, kam man ihnen schnell auf die Schliche.

Das Hacker-Trio verriet sich mehr oder weniger selbst: Die auf den Universitätscomputern installierte Keylogger-Software sendete sämtliche protokollierten Tastatureingaben an E-Mail-Adressen, die auf die Drei registriert wurden. Zudem zeigten Log-Files der Universität, dass die Zugriffe auf die Noten-Datenbank von den privaten Internetanschlüssen der Studenten erfolgten.

Wie The Register berichtet, manipulierte das Hacker-Trio etwa 650 Noten von 90 Studenten und veränderte auf Wunsch sogar den Wohnort von Kommilitonen, damit diese geringere Gebühren an die Universität zahlen mussten. Ob die verurteilten Hochschul-Hacker für die finanziellen Einbußen in sechsstelliger Höhe aufkommen müssen, steht allerdings noch nicht fest.

Hochschul-Hacker muss ins Gefängnis

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach