News

Häftling hackte Gefängnisnetz – erneute Festnahme

Der Beschuldigte Francis Janosko war erst vor kurzem aus der Haft entlassen worden. In der letzten Woche setzte ihn die Bundespolizei erneut fest. Der Vorwurf: Er sei in das Computer-System seines früheren Gefängnisses eingedrungen und habe persönliche Daten von 1.100 ehemaligen und aktuellen Beschäftigten entwendet.

Die Staatsanwaltschaft in Boston will nun Anklage erheben. Dem mutmaßlichen Täter drohen bis zu zwölf Jahre Haft und eine Geldstrafe von bis zu 250.000 Dollar. Wofür er das letzte mal eingesessen hat, teilte man allerdings nicht mit.

Der Hack erfolgte schon während seiner Haft. Wie die Staatsanwaltschaft mitteilte, hatte Janosko als Gefangener Zugriff auf ein Thin-Client-Terminal, von dem aus ein Server mit juristischen Informationen zugänglich war. Der Zugang zu anderen Systemen oder Anwendungen war für Häftlinge gesperrt.

Allerdings bestand durchaus eine Internet-Verbindung, über die der Rechner mit Patches versorgt wurde. Nach dem aktuellen Stand der Ermittlungen fand er allerdings eine Lücke in dem Sicherheitsprogramm und erhielt auch auf andere Rechner im Netzwerk der Haftanstalt Zugriff.

Er manipulierte das System daraufhin so, dass er und andere Häftlinge auf das Internet und verschiedene Anwendungen zugreifen konnten. Er verschaffte sich so auch Zugriff zu den persönlichen Daten der Angestellten. Auch aus dem Internet habe er Videos und Fotos von zwei Beschäftigten und zwei Mitinsassen heruntergeladen, so die Staatsanwaltschaft.

Häftling hackte Gefängnisnetz – erneute Festnahme

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach