News

Haftstrafen für deutsche Online-Betrüger

Das Bonner Landgericht hat fünf Computer-Betrüger, die Geld von Online-Bankkunden erbeutet hatten, zu Bewährungs- sowie Haftstrafen bis zu dreieinhalb Jahren verurteilt. Die heute zwischen 21 und 25 Jahre Angeklagten hatten nach anfänglichem Schweigen Geständnisse abgelegt.

Die Phishing-Betrüger stammen aus Düsseldorf und Bad Homburg, berichtet das Online-Magazin heise.de. Der Jüngste der Cyber-Kriminellen, denen gewerbs- und bandenmäßiger Computerbetrug in 38 Fällen vorgeworfen wurde, wurde zu einer 14-monatigen Jugendstrafe auf Bewährung verurteilt. Über den finanziellen Schaden, den die Angeklagten verursacht haben, ist indes nichts Genaues bekannt. Zu Prozessbeginn wurde dieser mit 154.000 Euro angegeben, tatsächlich soll die Schadenssumme aber deutlich höher sein.

Im Prozess hatten die Verurteilten eingeräumt, mit Hilfe von Phishing-Mails die Kontodaten von Online-Bankkunden abgefragt und mit den illegal geangelten Pin-und Tan-Nummern die Konten leer geräumt zu haben. Die abgehobenen Beträge wurden dann auf das Konto eines angeheuerten Finanzagenten überwiesen.

Der Finanzagent hob das Geld bar ab und leitete es über einen Transfer-Service ins Ausland weiter, meist in die Ukraine, aber auch nach Russland und nach Irland. Die Angeklagten konnten dann mit Geldkarten ihren Anteil in Deutschland abheben. Das Gericht sieht in den Verurteilten allerdings nicht die Drahtzieher des groß angelegten Betrugs, weshalb weitere Ermittlungen laufen.

Haftstrafen für deutsche Online-Betrüger

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach