Haftstrafe für Pornopirat

Ein britischer Raubkopierer ist zu 15 Monaten Haft verurteilt worden, weil er einen gewerbsmäßigen Handel mit Produktfälschungen betrieb. Gary Boulter aus Bristol hatte neben Raubkopien von Pornofilmen auch Musik-CDs, Videospiele und Hollywood-Streifen im Angebot, die er in einer eigens dazu eingerichteten Kopierwerkstatt herstellte.

Das Gericht verurteilte Boulter zudem zu einer Geldstrafe in Höhe von 22.500 Pfund (rund 28.000 Euro). Zahlt er diese Strafe nicht innerhalb von sechs Monaten, muss er neun weitere Monate in Haft bleiben. Dabei bestritt Boulder vehement, einen gewerbsmäßigen Handel mit Raubkopien betrieben zu haben. Die Kopien seien alle für Freunde und Verwandte bestimmt – selbstverständlich kostenlos. Doch die bei ihm entdeckte Kopierfabrik spricht eine andere Sprache.

Die Beamten hatten einen Tipp aus der Szene bekommen, dass Boulter eine gewerbsmäßige Kopierfabrik betreibe. Bei einer Hausdurchsuchung im Dezember 2005 fanden die Ermittler einen voll ausgestatteten Kopierraum mit über 2300 kopierte CDs und DVDs, knapp 500 Blanko-DVDs sowie 173 vorbereiteten Hüllen. Das Ganze hatte einen geschätzten Marktwert von umgerechnet 62.000 Euro – und wies eindeutig auf einen gewerbsmäßigen Hintergrund des Raubkopierers hin.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.